Top Menu


Werkhof Verwaltung Forsthaus Bern

Ein Hybrid aus Werkhof und Verwaltungsbau, ein Hybrid aus Beton und Holz und ein Hybrid aus Fladen und Turm.

In seiner städtebaulichen Setzung übernimmt der Hochbau die Orthogonalität des Forsthausareals, der Sockelbau vermittelt zwischen der etablierten Bebauungsstruktur und der Geometrie der angrenzenden Hauptstrassen. An der Kreuzung von Murtenstrasse und dem Autobahnzubringer Forsthaus ragt ein markanter Turm in die Höhe – zusammen mit dem diagonal gegenüber liegenden Bau der Uni Bern bildet dieser ein spannungsvolles und angemessenes Tor zur Stadt Bern.
Adresse und Haupteingang befinden sich an der Murtenstrasse. Das Bauhaus tritt hier als neutrales Geschäftshaus in Erscheinung. Ein Geländesprung trennt den der Stadt zugewandten Publikumsbereich vom Werkhofareal und erlaubt die Wege der verschiedenen Nutzer zu entflechten.
Die Zusammenfassung von Werkhof und Bauhaus stellt komplexe Anforderungen an die Organisation. Unterschiedliche Nutzungen sollen so zueinander gefügt werden, dass Synnergien genutzt werden und gegenseitiges Stören möglichst ausgeschlossen wird. Das Projekt meistert diese Herausforderung, indem ein Geländesprung geschicht zur Organisation der wichtigsten Gebäudezugänge genutzt wird: der Zugang zum Bauhaus orientiert sich zur Stadt hin, die Zufahrt zum Werkhof erfolgt von der Rückseite.
Die Struktur des Gebäudes bietet ideale Voraussetzungen für die Nutzungsflexibilität. Bereits der neutrale Hauptzugang ermöglicht jetzt und in Zukunft eine freie Mischung verschiedener Nutzungen. Der Kern des Hochbaus mit Vertikalerschliessung und Technikräumen ist von einer frei unterteilbaren Raumschicht umgeben, deren Raumtiefe zwischen 5 und 7 Metern variieren und eine hohe Flexibilität für verschiedene Arbeitsplatzmodelle bieten kann.

Projektwettbewerb 1. Stufe 2014, 2. Stufe 2016, 2. Preis, 2. Rang
Auftraggeber: Hochbau Stadt Bern, Präsidialdirektion

Ingenieur: Dr, H.P. Kaiser,m Fribourg
Holzbauing, Bauphysik: Pirmin Jung GmbH, Rain
Landschaftsarchitekt: Lorenz Eugster Landschaftsarchitektur
HLKSE-Ingenieur: Denkgebäude, Winterthur
Verkehrsplaner: Kontextplan, Bern