Top Menu


Haus FK Schmerikon

Der MINERGIE®-certifizierte Neubau sitzt an einem Südhang mit  bester Aussicht auf den Obersee und die Glarner Alpen. Die Inszenierung der grandiosen Aussicht bestimmt den Grundriss und das Gesicht des Hauses.

Drei Geschosse mit drei verschiedenen  – aus der Funktion abgeleiteten – Raumkonzepten, sind harmonisch miteinander verbunden. Fliessende Grenzen zwischen Innen und Aussen ermöglichen einen vielschichtigen Lebensraum für die achtköpfige Familie.
Das Haus bietet Raum zum Wohnen, Spielen, Lesen, Kochen, Entspannen und zum Empfangen von Gästen - sowohl für die Kinder als auch für die Eltern.
Ein wichtiges Kriterium des Bauherren ist die optimale Ausnützung der Aussicht unter gleichzeitiger Wahrung der Privatsphäre. Das zweigeschossige Haus mit Attika ist dank seiner Hanglage von der Strasse her kaum einsehbar. Der lange, schmale Baukörper liegt parallel zum Hang. Dies ermöglicht u.a., das Haus möglichst hoch zu setzen, die Panoramasicht über die Nachbarbauten hinweg zu sichern.
Das Haus ist in Kindergeschoss (EG), Wohngeschoss (OG) und Elterngeschoss (Attika) gegliedert.
Der Hauptzugang zum Haus findet über die östliche Aussentreppe statt. Man tritt auf ein Zwischenpodest in die zweigeschossige grosszügige Eingangshalle, welche über ein grosses Nordfenster beleuchtet wird. Die Halle ist nicht nur Auftakt, sondern auch die räumliche und akustische Verbindung zwischen Kindergeschoss und Wohngeschoss. Die Treppe führt in den Wohnbereich mit offener Küche. Erst jetzt offenbart sich die einmalige Aussicht.
Das Wohngeschoss ist durch einen mit Holz verkleideten Körper - in welchem sich die dienenden Räume befinden - und durch den Verlauf der Glasfront in verschiedene Bereiche gegliedert. Auf derselben Ebene - gleichsam ins Wohnzimmer geschoben - liegt der Swimmingpool.
Über die teilweise gedeckte Terrasse und die Anordnung des Pools entsteht ein fliessender Übergang zwischen Innen und Aussen.
Die breite Freitreppe verbindet Wohn- und Kindergeschoss im Aussenbereich.
Die fünf Kinderzimmer im Erdgeschoss haben über eine Porch den direkten Bezug zur Spielwiese. Ein dickes Heckenkissen rahmt und schützt den privaten Aussenraum. Das Kinderbad und die Spielzone im Erdgeschoss sind über einen hangseitigen Bambushof belichtet.

Im zurückgesetzten Attikageschoss liegt der Privatbereich der Eltern. Er ist in drei auf die grosse Terrasse ausgerichtete Nischen gegliedert, welche das Büro, den Schlafbereich und das Bad beinhalten.

Die Garage ist vom Haus getrennt und nur durch einen Schacht mit dem Wohnhaus verbunden. Dieser Schacht ermöglicht den späteren Einbau eines Liftes und ist bis dahin mit einer Wendeltreppe ausgerüstet, die lediglich von der Garage ins EG führt.

Das Haus ist MINERGIE certifiziert.

Parzellenfläche: 825 m2

Geschossfläche: 330 m2

Projektierung: ab Okt 2005
Ausführung: 2007
Bezug: Mai 2008

In Zusammenarbeit mit
Pierre Robin, Architekt HTL SIA

Umgebungskonzept:
Rotzler Krebs Partner GmbH Landschaftsarchitekten BSLA>>
 
Schreinerarbeiten, Küche:
Odermatt Ideen-Schreinerei>>

Fotos:
Dominique Marc Wehrli>>

Publikationen:
- idealesHeim Nr. 9, September 2009
- IW-magazine 68, (July/August 09)
- werk, bauen + wohnen 4/2009
- Sonntagszeitung 3. August 2008, Anna Schindler, “Das Sechs-Prinzessinen-Haus“

zurück<<