Top Menu


MFH Burgstrasse Zürich

Nach umfangreichen Machbarkeitsstudien, welche das ganze Spektrum von der minimalen Sanierung bis zum Neubau unter Einbezug der Nachbarparzelle abdeckten, entschied sich die Bauherrschaft für eine Sanierung und teilweise Erweiterung der Geschosswohnungen.
 
Um die Infrastruktur und die sanitären Einrichtungen den heutigen Bedürfnissen anzupassen, war eine horizontale Erweiterung der kleinen Geschosswohnungen unumgänglich. Da ein Zusammenbau gesetzlich möglich ist, wurde eine gemeinsame Lösung des Treppenhauses mit dem ebenfalls in der Projektierung befindlichen Neubau an der Burgstrasse 22 gesucht. Damit wurde ein stimmiges Ensemble mit zeitgemässen Wohnungsgrössen möglich.
Trotz kompletter Erneuerung der Infrastruktur werden die bestehende Gebäudestruktur und innere wie äussere Oberflächen nur an einzelnen Orten tangiert.
 
Zusammenarbeit mit Thomas Berger, Horgen
 
Bauherrschaft: privat

Bauleitung: Raffael Gretener
 
Baueingabe: Juli 2005
 
Fertigstellung: April 2008